Geschichten aus der Bücherwand

Juli 2020. Unsere Bücherwand birgt so manchen Schatz. Das sind keine materiallen Schätze. Vielmehr verbinden wir mit den Büchern, CDs, (Old-School-)LPs und Noten einzigartige Erinnerungen, Erlebnisse, Begegnungen. Peters Idee war es, Geschichten zu und von unseren Büchern zu erzählen. Wir nehmen Euch gerne mit auf unsere alles andere als objektiven Reisen.


Lucas Fassnacht. Die Mächtigen. Lucas Fassnacht lässt uns eintauchen in ein faszinierendes Milieu, in dem mit allen Mitteln um Geld und Macht gekämpft wird. Mit Anna-Lena Herbst hat er eine Superheldin der modernen Welt erschaffen, die sich in einem Spiel der Mächtigen wiederfindet, in dem es keine Regeln gibt. Der richtige Thriller für die Zeit nach Wirecard mit einer Heldin, die großes Potenzial hat. >>

 

Andreas Eschbach. Eine Billion Dollar. Eschbach erzählt in seinem Buch „Eine Billion Dollar“ ein modernes Märchen, wie es wohl jeder schon so oder ähnlich taggeträumt hat: Man wäre als Baby vertauscht worden und in Wirklichkeit ein Prinz oder eine Prinzessin. Wenn nur endlich einer käme und das Versehen aufdecken würde. Dann wäre man nicht nur seine „bucklige Verwandtschaft“ los (unbeachtet, dass man nicht weiß, welche neue dann dazukommt), sondern auch reich… >>

 

Delia Owens. Der Gesang der Flusskrebse. Dass dieser Roman ein Erstlingswerk ist, mag man kaum glauben. Beeindruckend sind die erzählerische Reife und die Zartheit der Sprache, die im krassen Gegensatz zum Sujet steht. Inhaltlich hat er all das, was ein gutes Buch ausmacht: Die verschiedenen Erzählebenen lassen unterschiedliche Lesarten zu. >>

Eduard Maass. Das Buch vom Abschied. Irgendwann kommt für jeden die Stunde des Abschieds vom Leben. Ich dachte bereits mehrmals: Jetzt ist es soweit. Aber die Canibols gehen nicht so schnell unter. Von mehreren türkischen Gesprächspartnern erfuhren meine Frau und ich, dass der Name Canibol im türkischen sinngemäß „viele Leben“ bedeutet. Bei mir sollte sich das bewahrheiten. >>

Andreas Eschbach. Das Jesus-Video. Andreas Eschbachs erster Beststeller war das „Jesus-Video“. 1998 erschienen, erhielt es ein Jahr später den deutschen Science-Fiction-Preis – zu Recht. Was mich beim Lesen am meisten bewegte, war die Frage, wie man diesen Plot auflösen kann, ohne die Gefühle von gläubigen Christen zu verletzen. Und genau an der Auflösung zeigt sich die Kunst Eschbachs. >>

Mariana Mazzucato. Wie kommt der Wert in die Welt? Von Schöpfern und Abschöpfern. Vor etwas mehr als einem Jahr las ich im Spiegel einen Bericht über Mariana Mazzucato. Ich freute mich, dass endlich mal eine renommierte Stimme aus der Wirtschaftswissenschaft die üblichen Narrative über Wertschöpfung hinterfragte. >>

Franz Herre. Kaiser Franz Joseph. Sein Leben - seine Zeit. Mit einer Regentschaft von 1848 bis 1916 regierte der vorletzte österreichische Herrscher so lang wie kein anderer aus der Dynastie. Franz Herre stellt die Persönlichkeit des Franz Joseph I. in seine Zeit und entreißt sie der verklärenden Nostalgie, die durch die Sissi-Filme und das Filmpaar Romy Schneider und Karlheinz Böhm um die Person entstand. >>

Isaac Asimov. Die Foundation-Trilogie. Die Mutter aller Space Operas. Mit dem Konvolut von knapp 1.000 Einzel-Episoden über den Zerfall des galaktischen Imperiums und dem Aufstieg der Foundation wurde Issac Asimov ab den 1950er-Jahren der wichtigste und einflussreichste Sience-Fiction-Autor der Welt. >>


Science Fiction

Ich werde wohl 11 Jahre alt gewesen sein, als ich meinen ersten SF-Roman gelesen habe. Seitdem faszinieren mich Space Operas und die fiktive Entwicklung neuer Welten und Gesellschaften. Susanne konnte ich inzwischen auch dafür begeistern. Hochspannung.

Historisches

Fünf Regalmeter Geschichte. Das ist keine Maßeinheit. Das ist geballte Ladung Lernen, Neugier, Verbindungen ziehen zwischen Ereignissen und Personen gestern und heute. Da steht Wissenschaftliches neben populärer Geschichtsschreibung und Romanen. Eine Fundgrube.

Wissenschaft

In einer Zeit, in der die schnell dahingetwitterte Meinung in weiten Teilen mehr zählt als wissenschaftliche Erkenntnisse und in denen Persönlichkeiten meinen, mit "alternativen Fakten" die Welt allgemeingültig erklären zu können, sind Stimmen aus der Wissenschaft unentbehrlich.


Wegbegleiter

Wer kennt nicht die Phasen im Leben, in denen man kluge  Begleitung braucht, die einen weiterbringt. Ehepartner, Familie, Freunde sind schnell überfordert, wenn man sie in Rollen drängt, die sie nicht ausfüllen können. Dann ist das richtige Buch zum richtigen Zeitpunkt gefragt.

Belletristik

Eine Welt, wie sie sein könnte. Phantasievoll ausgedacht. Personen, mit denen wir uns identifizieren können, aber nicht müssen. Manchmal sehr nah, manchmal in einer Welt, die wir uns so fremd nicht vorgestellt hatten, bis ein Buch uns die Augen öffnet. Lesegenuss.

Hochspannung

Geheimnisvoll, kriminell, Nervenkitzel.  Krimis und Thriller öffnen uns die anderen Seiten unserer meist doch so heilen Welt. Sie berühren die tiefsten Tiefen unserer Phantasien, lassen uns schaudern - und doch sehen wir immer wieder hin. Weil es eines ist: faszinierend.